Hacking-Gadgets unter der Lupe

Veröffentlicht am: 29. März 2019

Auf www.Wiesbaden-in-Rheinkultur.de gibt es Textbeiträge rund um das Thema Digitalisierung. Foto: Peter Gaß Fit für die Digitalisierung? Die c't hilft. Cover-Abbildung: Heise wir./ct. WIESBADEN / HANNOVER. Im Werkzeugkasten eines Hackers findet man erstaunliche Geräte, mit denen er sich fast überall Zutritt verschaffen kann: auf Netzwerke, Rechner oder Smartphones. Noch erstaunlicher ist, dass viele dieser Geräte frei verkäuflich sind. Das Computermagazin c’t hat für seine Ausgabe 8/19 vom 30. März 2019 solche Hacking-Gadgets im Labor getestet.

Man muss nicht ins Darknet abtauchen, um im Netz brisante Spionage-Geräte, Einbruchswerkzeuge oder Hacking-Gadgets zu finden. Sie wurden für Penetration-Tester und Sicherheitsbeauftragte entwickelt, deren Aufgabe es ist, Schwachstellen aufzuspüren und zu eliminieren. „In den falschen Händen kann solches Spezialequipment ohne Frage großen Schaden anrichten“, betont c’t-Redakteur Ronald Eikenberg. Bei seinen Recherchen fand Eikenberg Geräte, mit denen man Funkverbindungen attackieren, Schadcode einschleusen oder NFC-Zugangskarten für Hotelzimmertüren emulieren kann.

„Schützen kann man sich vor solchen Gefahren nur, wenn man sie kennt“, erklärt Eikenberg. Damit man weiß, worauf man achten sollte, stellt c’t 15 Hacking-Gadgets vor: Von der Smartwatch, die WLANs lahmlegt, über einen Kleinstrechner, der sämtlichen Netzwerkverkehr aufzeichnet und manipuliert bis hin zur Tastatur-Fernbedienung. Die meisten Geräte setzen einen physischen Zugriff voraus. Ein Angreifer muss also zumindest kurzzeitig vor Ort sein, um Spionage-Werkzeug zu installieren. Eikenberg rät daher, insbesondere in offenen Büroräumen von Zeit zu Zeit zu prüfen, ob Kabel oder Geräte an den Rechnern angeschlossen wurden.

Foto: Peter Gaß. Wenn Sie Näheres über die urheberrechtlich geschützten Fotos wissen möchten, wenden Sie sich an die Redaktion dieser Webseite. Die Kontaktdaten können Sie dem Impressum entnehmen.
Cover-Abbildung c’t: Heise
Text: Heise, Pressemitteilung vom 29. März 2019
Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet. Diese Beiträge geben die Meinung, Wertung, Darstellung des jeweiligen Autors wider. Ein solcher Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion bzw. des Herausgebers wider.

Geschrieben von: Peter Gaß, www.Wiesbaden-in-Rheinkultur.de | Kategorie: 30_Digitalisierung | Stichworte: , , , , , , , , , ,

25 / 12538