Malware zuverlässig aufspüren und entfernen

Veröffentlicht am: 24. Mai 2019

Auf www.Wiesbaden-in-Rheinkultur.de gibt es Textbeiträge rund um das Thema Digitalisierung. Foto: Peter Gaß Fit für die Digitalisierung? Die c't hilft. Cover-Abbildung: Heise wir./ct. WIESBADEN / HANNOVER. Einmal kurz nicht aufgepasst und einen Klick später sind Erpressungstrojaner oder Viren ins Windows-System eingedrungen. Desinfec’t ist das seit mehr als 15 Jahren etablierte Notfallsystem der c’t-Redaktion. Die Heft-DVD mit der aktuellen Version gibt es mit der Ausgabe 12/19 des Computermagazins c’t, die am 25. Mai 2019 erschienen ist. Das Live-System läuft eigenständig und von Windows abgeschottet. So lässt sich Malware mit den vier integrierten Scannern aus sicherer Entfernung aufspüren und ausschalten.

„Um Desinfec’t zu benutzen, braucht man keinen Titel in Raketenwissenschaften“, erklärt c’t-Redakteur Dennis Schirrmacher. „Aussagekräftige Icons erleichtern die Bedienung, damit sich auch Computer-Neulinge zurechtfinden.“ Als Sicherheitsmaßnahme kann Desinfec’t standardmäßig von Windows-Festplatten nur lesen und nicht darauf schreiben. Erst wenn man Daten verändern will, schaltet man den Schreibmodus explizit ein.

c’t hat ein autarkes Live-System erstellt, das auf der Linux-Distribution Ubuntu aufsetzt. Für den Betrieb muss Windows komplett heruntergefahren sein. Desinfec’t startet direkt von der DVD oder einem USB-Stick. So kann man aus einem sicheren Abstand auf das inaktive Betriebssystem gucken und ein Trojaner kann nicht noch mehr Schaden anrichten. Deutet alles auf einen Virus hin, kann man diesen mit Desinfec’t natürlich auch unschädlich machen.

Neu in Desinfec’t 2019 ist der Projektordner. „Dieser bildet den zentralen Punkt bei der Arbeit mit dem zu untersuchenden System“, erklärt Schirrmacher. Dort landen neben Ergebnislisten von Scans auch andere Daten: Beispielsweise wichtige von einem möglicherweise infizierten Windows-Computer gerettete Dokumente und Fotos.

Auf dem Desktop befindet sich darüber hinaus ein Ordner mit Expertentools. „Mit den darin befindlichen Werkzeugen können Nutzer mit guten Computer-Kenntnissen zum Beispiel versehentlich gelöschte Fotos von einer Speicherkarte wiederherstellen und ganze Festplattenpartitionen klonen oder Datenträger sicher löschen“, so Schirrmacher.

Für eine umfassende Untersuchung des Windows-Systems enthält die aktuelle Version Viren-Scanner von Eset, F-Secure, Sophos und Kaspersky. Vor einem Scan aktualisiert Desinfec’t automatisch die Virensignaturen, damit die Scanner auch die neuesten Schädlinge erkennen. Bis einschließlich Juni 2020 stellen die Anbieter aktuelle Viren-Signaturen kostenlos zur Verfügung.

Foto: Peter Gaß. Wenn Sie Näheres über die urheberrechtlich geschützten Fotos wissen möchten, wenden Sie sich an die Redaktion dieser Website. Die Kontaktdaten können Sie dem Impressum entnehmen.
Cover-Abbildung c’t: Heise
Text: Heise, Pressemitteilung vom 24. Mai 2019
Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet. Diese Beiträge geben die Meinung, Wertung, Darstellung des jeweiligen Autors wider. Ein solcher Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion bzw. des Herausgebers wider.

Geschrieben von: Peter Gaß, www.Wiesbaden-in-Rheinkultur.de | Kategorie: 30_Digitalisierung | Stichworte: , , , , , , , , , , , ,

14 / 13668